Methfesselfest 2012

Dienstag, den 31. Juli 2012

Sozial und solidarisch handeln!

Unter diesem Motto beteiligen sich mehr als 60 Initiativen, Vereine, Gewerkschaften und Parteien mit über 50 Infoständen am Methfesselfest. "Ein Hauch von »Woodstock« liegt indes einige Kilometer weiter über dem Methfesselfest in Eimsbüttel." schrieb letztes Jahr das Neue Deuschland. Dafür sorgt auch in diesem Jahr wieder ein ausgewogenes Programm mit Musik für Jung und Alt, Tanzgruppen, Vorträgen von Initiativen und der schon traditionellen Podiumsdiskussion am Sonntag.


Pressemeldung des Methfesselfest Vorbereitungs-Kommitee:

Sozial und solidarisch handeln!
Mit dieser Forderung an die herrschende Politik geht das Hamburger Methfesselfest am
Wochenende vom 10. Bis 12. August in die 17. Auflage seit seiner Neugründung Mitte der
90er Jahre, ehrenamtlich organisiert und im Stadtteil Eimsbüttel verwurzelt. Die Besucher
erwartet eine bunte Mischung von Unterhaltung, Kultur und Politik-, wobei auch die
auftretenden Künstler das Konzept der Macher für ein Fest jenseits von Markt und
Warenwelt teilen und auf Gagen verzichten.
„Hamburg – sozial gespaltene Stadt“, unter dieser Bestandsaufnahme startet am Sonntag
eine Podiumsdiskussion mit Politikern und Vertretern von Organisationen und Initiativen. In
einer der reichsten Städte der Europäischen Union hat der neoliberale Wahnsinn, der auch
unter der alleinregierenden SPD seine Fortsetzung findet, dazu geführt, dass die Zahl
derjenigen, die mit oder ohne Arbeit arm sind, im Alter nicht von der Rente leben können
oder Angst vor Wohnungsverlust haben, rasant zunimmt. Ein weiterer inhaltlicher
Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf dem lateinamerikanischen Staatenbündnis ALBA. Das
Fest ist ein wichtiges Element linker Gegenöffentlichkeit und Gegenkultur in der Hansestadt.
Ein kultureller Höhepunkt ist das Konzert von Kai Degenhardt am Samstagabend, der mit
seinem eigenen Repertoire und mit Liedern seines Vaters auftreten wird. Daneben werden
eine Reihe von Gruppen aus dem Hamburger Umfeld dabei sein wie Skalinka, Teachers
Blues Band, skinnybitch, Yuna, Radau!, Hamburg Gossenhaue und Victims of
Voodoo. Wie immer gibt es ein Kinderfest und einen großen Anwohnerflohmarkt.