1. September Antikriegs- und Weltfriedenstag

Donnerstag, den 30. August 2012


Innere Widersprüche gibt es in Syrien genug. Widersprüche, die im hartem Klassenkampf, in der politischen Auseinandersetzung zwischen den verschiedenen Kräften im Land gelöst werden müssen. Die gegenwärtige Entwicklung des Landes zeigt aber etwas anderes; Syrien ist zum Kampfplatz imperialistischer Interessen geworden. ...

Flugblatt des DKP Partei-Vorstands


Demonstration zum Antikriegstag 2012:

  • 12:00 Uhr Auftaktkundgebung bei der Friedenskirche (Otzenstrasse)

  • 13:00 Uhr Zwischenkundgebung Bruno-Tesch-Platz

  • 14:00 Uhr Abschlusskundgebung Kemal-Altun-Platz

 

Seit Ende der 1940er Jahre wird der Friedens- oder Antikriegstag am 1. September – dem Tag des Überfalls auf Polen – zur Erinnerung an die Schrecken von Faschismus und Krieg begangen. Dieser Tag ist für uns von Wichtigkeit, da seit der Grundgesetzänderung 1999 deutsche Soldaten wieder weltweit eingesetzt werden! Kosovo, Afghanistan, Mittelmeer und Indischer Ozean sind nur die aktuellsten Beispiele. Dies muss unverzüglich Beendet werden.

 

14:00 Uhr Internationales Friedens- und Freundschaftsfest: Kemal-Altun-Platz

 

Kemal-Altun-Platz

 

Die Innenfläche der Sozialwohnungsblocks an der Großen Brunnenstraße / Ecke Bergiusstraße in Ottensen wird derzeit als Spiel- und Freizeitfläche der Anwohner genutzt.

Aufgrund der vielen Veranstaltungen für Frieden, Völkerverständigung und insbesondere gegen die Hamburger Asylpolitik, die 1983 mit dem Tod von Kemal Altun begannen, ist diese Fläche allgemein als Kemal-Altun-Platz bei den Einwohnern von Altona bekannt.

Die Anträge von 1991 und Dezember 2011 des Bezirks Altona diese Fläche offiziell nach dem türkischen Asylbewerber zu benennen wurden zurückgewiesen!

„Im Fall von Kemal Altun fehlt der unmittelbare Bezug zu Hamburg.“ begründete die Hamburger Kulturbehörde die Ablehnung.

Der Hamburger Senat begründet seine unveränderte Position:“Der Platz wird ja von vielen Leuten ohnehin Kemal-Altun-Platz genannt. Das soll dann so sein. Im Zweifelsfall auch ohne blaues Straßenschild”, so ein Sprecher.