Vom Kriegsklotz zur Mö - Antikriegstag 2013

Sonntag, den 01. September 2013

Gegen Krieg, für Abrüstung und Frieden

Der drohende Militärschlag gegen Syrien ist eine aktuelle Bestätigung dafür, das der Antikriegstag, der jedes Jahr um den 1. September stattfindet, immer noch seine wichtige Bedeutung hat. Der Ursprung für dieses Datum, war der Überfall des Faschistischen Deutschlands auf Polen, am 1.September 1939, mit dem der 2. Weltkrieg begann.

Auch die diesjährige Demo, die am 31. August stattfand, wurde vom Hamburger Forum veranstaltet. In dem Aufruf zu der Demo hieß es unter anderem: „Heute wird von den politisch und wirtschaftlich Mächtigen „Sicherheit“ wieder überwiegend militärisch definiert und vermeintlich „deutsche Interessen“ wie der „freie Zugang zu Rohstoffen und Märkten“, werden auch mit militärischen Mitteln abgesichert. Die Katastrophen des 20. Jahrhunderts werden ausgeblendet oder sogar von einer Koalition aus CDU/CSU/, SPD, FDP, und Grünen als Begründung für erneutes militärisches Engagement herangezogen, für das es keine Alternativen gäbe. Doch es gibt Alternativen. Wir gehen auf die Straße, um zu zeigen, dass eine andere Welt möglich ist“

Am Samstag, 31.August waren diesem Aufruf ca. 600 Friedensbewegte gefolgt um den Alstervergnügten und Samstagsnachmittagsshoppern in der Innenstadt zu zeigen, das es ernsthafte Themen gibt, mit denen man sich auseinandersetzen sollte.