Sie kamen nicht durch

Sonntag, den 13. September 2015

Was für ein Tag. 15.000 Hamburgerinnen und Hamburger demonstrierten am 12.09 durch die Innenstadt um ein unmissverständliches NEIN gegen Fremdenhass und Neonazis zu bekunden.

Der Demozug zog sich durch die ganze Innenstadt bis zum Gänsemarkt, wo die Abschluss-kundgebung stattfand. Das „Hamburger Bündnis gegen Rechts“ hat klar gestellt: „Kein einziger Nazi wird durch Hamburg marschieren“

BildUW © DKP-Hamburg

Aber auch auf dem Rathausmarkt versammelten sich über 7000 Menschen zu einer Kundgebung für „Demokratie, Toleranz und Vielfalt“ zu dem das Bündnis „Hamburg bekennt Farbe“ aufgerufen hatte.

Emotionaler Höhepunkt war hier die Übertragung mehrerer Radiosender, die gleichzeitig John Lennon's „Imagine“ spielten: „Stell dir vor, es gäbe keinen Besitz mehr. Ich frage mich, ob du das kannst. Keinen Grund für Habgier oder Hunger, Eine Menschheit in Brüderlichkeit.“

 

Nachdem das Verwaltungsgericht den Aufmarsch der Rechten verboten hatte, kam es aber doch noch zu Provokationen von Nazi-Hooligans im Hamburger Hauptbahnhof. Die Polizei nahm aber die Nazis, die sich „Besorgte Bürger“ nennen in Gewahrsam.

 

Aber nicht nur in Hamburg wurde Demonstriert. In London forderten zehntausende die Aufnahme von mehr Flüchtlingen von der Regierung. Das selbe forderten auch 30.000 Menschen im dänischen Kopenhagen.

Siehe auch;

 

Tausende demonstrieren gegen Rechts