Der 1. Mai in Lübeck

Dienstag, den 03. Mai 2016

Solidarität ist unteilbar

Hamburg: Bunte Vielfalt

Bild NN © DKP-HH

Lübeck: Keine Infostände

Bild T. ©DKP-HL-OH

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Hamburger Maifest des DGB Hamburg gab es ein buntes Treiben aus Infoständen zahlreicher Parteien und Initiativen (Foto), nicht so in Lübeck. Die SPD war als einzige mit einem Infostand vertreten. Wie kam es dazu? Kurz nach der Anmeldung des Infostandes der DKP-Lübeck-Ostholstein, teilte der DGB Schleswig Holstein Südost mit:

Aus Solidarität beteiligte sich keiner, bis auf die SPD, mit einem Infostand an der Maifeier des DGB Schleswig Holstein Südost. Hierzu ein Brief der DKP-Lübeck Ostholstein

Liebe Genossinnen und Genossen,

liebe Freundinnen und Freunde,

wie Ihr ja wisst war der 1. Mai in Lübeck in diesem Jahr von einer unsolidarischen Entscheidung des lokalen Stadtverbandes des DGB geprägt. Um so erfreulicher war die Solidarität, die wir von diversen Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern, von Vereinen, Verbänden und Parteien dabei erhielten!

Während die Gewerkschaftsmitglieder den Platz verließen wurden sie mit dem Solidaritätslied und dem Einheitsfrontlied von Brecht und Eisler sowie mit der Internationalen verabschiedet. Das hat sehr viel Kraft gegeben und spiegelt sich dann auch in den lokalen Medien (siehe in den heutigen LN - auch wenn der Redakteurin dabei das "D" von DKP verrutscht ist...).

Wir haben mit dieser Aktion und mit 150 verteilten UZ-Ausgaben sowie rund 200 Störtebeker Briefen einen sehr großen Teil der Gewerkschaftsmitglieder mit unseren Positionen erreicht und sind optimistisch für das kommende Jahr. Immerhin hat der DGB bereits Gespräche angekündigt...

Als Resümee bleibt, dass dieser 1. Mai in Lübeck gezeigt hat, welche Kraft Solidarität entfalten kann!