„Ganz Hamburg Hasst die AfD“

Samstag, den 19. November 2016

Bild NN © DKP-Hamburg

Der spätere Bürgermeister von Hamburg Gerhard Hachmann wurde 1892 als Behördenleiter entmachtet, weil er die Gefahr der Choleraepidemie nicht erkannte. Ob er heute wohl die braune Gefahr erkannt hätte? Auf dem Platz der seinen Namen trägt hat die AfD am 19.November eine Kundgebung abgehalten, geschützt von viel Polizei, zu Fuß und zu Pferde.

Bild NN © DKP-Hamburg

Bild NN © DKP-Hamburg


 

Hinter der Absperrung standen mehr als tausend Hamburgerinnen und Hamburger, die gegen die AfD lautstark demonstrierten und dafür sorgten, das der kleine braune Haufen (ca. 50 Teilnehmer) weitgehend unter sich blieb. Neben dem immer wieder gerufenem Sprechchor „Ganz Hamburg hasst die AfD“ und „Haut ab“ bewiesen die Gegendemonstranten auch Humor, in dem sie immer wenn einer von der AfD sprach „langweilig, langweilig“ riefen. Auch das Schauspielhaus gegenüber des Hachmannplatzes hatte ein großes Transparent aufgehängt, auf dem „kein Platz für Nazis“ geschrieben stand.

Die vielen engagierten Hamburger Antifaschist*innen haben dem rechten Rand an diesem Samstag wieder mal klar gemacht, das sie in Hamburg nicht durchkommen. Gut so.