Methfesselfest Hamburg

Montag, den 02. Juli 2018
Am vergangenen Wochenende fand im Stadtteil Eimsbüttel eines der letzten nichtkommerziellen Straßenfeste Hamburgs statt.
 
Bild HWB © DKP-Hamburg

Bereits in den 70/80 er Jahren als Fest einer DKP-Kreisorganisation bekannt, ist das Methfesselfest ununterbrochen seit nunmehr 23 Jahren eine feste Größe nicht nur für Besucher aus dem Viertel.

Auch dieses Jahr waren zahlreiche Hamburger Genossinnen und

Bild HWB © DKP-Hamburg

Genossen als Organisatoren und Helfer dabei, sei es als Koordinatorin im Kulturzelt, am Grillstand oder natürlich beim Auf- und Abbau der berühmten Kogge, die ja auch vom Pressefest nicht wegzudenken ist.

Viel Aufmerksamkeit erfuhr auch der Infostand der Partei, den wir zusammen mit Genossinnen und Genossen der KKE und der SDAJ betreiben durften. Wir sammelten fleißig Unterschriften für die Kampagne „Abrüsten statt Aufrüsten“, verteilten natürlich die UZ und kamen über diese Wege häufig mit Menschen in gute Gespräche.

Ohnehin gab es für die Besucher viel zu erfahren und kennenzulernen: Viele Initiativen und Parteien wie z.B. die VVN-BdA, attac, Rotfuchs, amnesty international, Partei Die Linke und viele weitere stellten sich dort vor.

Bild HWB © DKP-Hamburg

 

Am vielfältigen Programm im Kulturzelt wurde deutlich, das sich das Fest von Anfang an als ein politisches Fest versteht, das gesellschaftliche Debatten aus dem Stadtteil und darüber hinaus aufgreift und ein Diskussionsforum bietet. So gab es neben einer Brecht-Lesung mit Rolf Becker Informationen über Cubas Gesundheitssystem durch Cuba Si und den Publizisten Volker Hermsdorf.

Eine Podiumsdiskussion über den Verkauf von 12ha Grün- und Schrebergartenfläche durch dieStadt an den Beiersdorf-Konzern erregte die Gemüter nicht zum ersten Mal, die Nakba-Ausstellung und ein Vortrag über die Tragödie im Mittelmeer (durch resqshipe.V.) führten eindringlich die schlimmen Folgen von Flucht und Vertreibung vor Augen.

Im Wechsel von Politik und Kultur gab es auf der Bühne ein

Bild HWB © DKP-Hamburg

vielfältiges Musikprogramm. Ebenso abwechslungsreich waren die internationalen kulinarischen Angebote.

Auch wegen dieser Mischung können wir nach drei gelungen Tagen das Motto des Festes voll und ganz bestätigen:

 

Methfesselfest – Mit Vergnügen Position beziehen!