30 Stunden sind genug!

Dienstag, den 23. April 2013

Auch der weiteste Weg beginnt mit dem ersten Schritt

Für die 30-Stunden-Woche - Für ein neues Normalarbeitsverhältnis! Mit einer radikalen Arbeitszeit- verkürzung bei vollem Lohn- und Per- sonalausgleich kann die Massenar- beitslosigkeit und soziale Verelendung großer Teile der Bevölkerung aktiv beendet, beziehungsweise verhindert werden. Diese kann nicht allein Sache von Tarifpolitik sein, sondern muss zudem Gegenstand eines gesellschaftlichen Kampfes um gesetzliche (Arbeitszeit- gesetz) und tarifvertragliche Regelun- gen sein. Die Überzeugung der Men- schen in Betrieben, Gewerkschaften und sozialen Bewegungen für dieses Ziel zu kämpfen ist die Voraussetzung für einen Erfolg. Erreicht werden soll durch die Einführung der 30-Stunden-Woche bei vollem Lohn- und Personalausgleich. Mehr in den Bergedorfer Utsichten

Der 1. Mai in Bergedorf

10 Uhr Demonstration Start: Lohbrügger Markt Mit der Gruppe „Sambawelle“ aus Bergedorf

11 Uhr Kundgebung

Redner:

  • Klaus Bullan, Vorsitzender GEW Hamburg
  • Ernst Heilmann, Ortsvorsitzender DGB Bergedorf
  • Arne Dornquast, Bezirksamtsleiter
  • Kurzbeiträge von den Bürgerinitiativen „Frackingfreies Hamburg“ und „Unser Wasser“ Umrahmt von der Band „Rock die Straße“
x