Tuch drüber

Donnerstag, den 09. Mai 2013

Kundgebung am 8. Mai 2013 am kleinen Bramfelder See

Es war bereits die zweite Aktion des Arbeitskreises Denk – mal , am kleinen Bramfelder See. Dort wo das von Karl Schurig entworfene und von Johann Wendt 1935 gebaute sogenannte Ehrenmal steht. Die Nazis wollten damals Heldenverehrung, und so wurde ein Martialisch blickender übergroßer Soldat vor Steinrundbögen gebaut. Weil bis heute dieses Bauwerk unkommentiert in Bramfeld steht, hat der Arbeitskreis Denk – mal bereits am 18. November 2012 eine Kundgebung vor dem Soldaten durchgeführt.

Am damaligen November wurde die Kundgebung auch von Neonazis gestört, was die Aktualität dieser antifaschistischen Aktion noch unterstrich. Der 8. Mai 2013 als historisches Datum war also gut für die zweite Kundgebung gewählt. Zunächst wurde der Soldat mit einem Tuch verhüllt, auf dem „Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg“ stand. Nach einer kurzen Ansprache über Gründe und Anliegen des Arbeitskreises, wurden weiße und blaue Luftballons mit daran hängenden Friedenstauben Fliegen gelassen. Leider ist den meisten Bramfeldern verborgen geblieben, was für eine tolle Sache sich da in den Abendstunden des 8. Mai 2013 am kleinen Bramfelder See abgespielt hat. Allerdings sind die Zeiten, in denen der Steinsoldat in Ruhe sein Heldentum ausstehen konnte vorbei. Gut so.