Liebe Genossinnen und Genossen,
liebe Freunde

Hier finden Sie alles aus unserem Webangebot, was auf den aktuellen Seiten nicht verzeichnet ist.

 

<div id="news">

Seite 61 von 66
      Sonntag, den 04. November 2012

Unter dem Motto „Rassismus entgegentreten, Faschismus bekämpfen, Verfassungsschutz auflösen“ haben am Samstag, 03. November, trotz Kriminalisierung durch Behörden und Medien im Vorfeld ca. 2000 Menschen friedlich in der Hamburger Innenstadt demonstriert. Anlass war der Jahrestag der Information der Bevölkerung über das unfassbare Treiben der Neonazi-Terrorgruppe (NSU) am 05. November 2011.Der Verfassungsschutz....“hat den Neofaschismus nicht nur kleingeredet, sondern die Nazi-Szene personell und finanziell unterstützt (so der Aufruf). Das Auffahren von Wasserwerfern und Panzerwagen zusammen mit einem großen Polizeiaufgebot am Samstag, muss als Schuldeingeständnis der Behörden gewertet werden. Folgerichtig ging die Demo- Route auch an der Innenbehörde vorbei.

      Mittwoch, den 31. Oktober 2012
Das Hamburger Abendblatt übt sich mal wieder in seiner Lieblingsdisziplin: der Volksverdummung. Auf Seite 1 heißt es am 19.10.2012: „Beitragssatz soll sinken. Durchschnittsverdiener sparen mehr als 100 Euro.“ Gemeint ist die Herabsetzung des Beitrags zur Rentenversicherung.
      Montag, den 22. Oktober 2012

Im geostrategischen Konkurrenzkampf um Rohstoffe und Handelswege erleben wir einen Rückfall in die Zeit der Kolonialkriege. NATO und EU sind seit den 90zigern dabei, ihnen genehmen politischen Gruppen in immer mehr Ländern Asiens und Afrikas an die Macht zu bomben! Die völlig zerstörten Länder sind dann, Spielbälle in den Händen der Großkonzerne. Wie im Irak oder in Libyen, wo sie jetzt z. B. die vormals verstaatlichten Ölkonzerne unter sich aufteilen.

In Syrien wird jetzt dafür der Bürgerkrieg angeheizt, wobei terroristische Kräfte logistisch und mit Waffen im Kampf gegen die Regierung unterstützt, hier insbesondere durch das NATO-Land Türkei, welches übrigens Hauptabnehmer für deutsche Rüstungsexporte ist.

      Montag, den 22. Oktober 2012
Wir können feststellen, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinandergeht. Nachdem der vierte Armuts- und Reichtumsbericht noch vor der kommenden Abstimmung im Kabinett im November diesen Jahres in die Öffentlichkeit lanciert wurde, hat sich relativ schnell das Bündnis UMfairTEILEN gebildet. Auch wir in Hamburg haben an der Menschenkette von den Banken zum Hamburger Rathaus teilgenommen und die Forderung nach einer Millionärsabgabe von 75 Prozent auf alle Vermögen über einer Millionen Euro und eine ständige Vermögensteuer unterstützt.
</div>