Sonntag, den 19. April 2015   

Willkommen bei der DKP - Hamburg

Sonntag, den 19. April 2015
Kategorie: General

Das ist der Pfennig. Aber wo ist die Mark?

 Die Tarifverhandlungen dieses Jahres haben es erneut gezeigt: Erfolge im Kampf um Bezahlung, Arbeitszeit und Arbeitsbedingungen lassen sich nur im gemeinsamen Kampf durchsetzen. Zehntausende mussten in der Metall- und Elektroindustrie, bei der Post und im Öffentlichen Dienst zu Warnstreiks auf die Straße gehen, um wenigstens einen kleinen

Erfolg durchzusetzen. Selbst in der Chemieindustrie, in der Streik ein Fremdwort ist, musste zumindest mit Warnstreiks gedroht werden. Darin wird deutlich, dass Arbeiter und Angestellte und ihre Arbeitgeber bei der Verteilung der produzierten Werte in un- versöhnlichem Gegensatz zueinander stehen. Höherer Lohn schmälert den Profit. Da braucht man den Unternehmern nicht mit gerechtem Lohn und ähnlichem zu kommen.

Sonntag, den 12. April 2015
Kategorie: General

Olympische Spiele in Hamburg?

 Wir haben Etwas Besseres vor!

Lasst uns gemeinsam den Olympia-Wahnsinn stoppen! 

 Am 21. März hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) beschlossen, sich mit Hamburg um die Austragung der Olympischen Sommerspiele 2024 zu bewerben. Im Herbst sollen Hamburgs Bürger/innen in einem Referendum entscheiden, ob sie dieses Großevent in ihrer Stadt haben wollen.

Wir, die erste offene Plattform gegen Olympische Spiele in Hamburg, wenden uns gegen die Olympia-Pläne der Stadt und sagen Nein:  

Dienstag, den 07. April 2015
Kategorie: General

Mehr als zehntausend Menschen gingen bundesweit zu Ostern auf die Straßen. Auch in Hamburg war der Ostermarsch mit 900 TeilnehmerInnen etwas besser besucht als im letzten Jahr. Die Forderungen waren das beenden der Auslandseinsätze der Bundeswehr, das beenden von Waffenexporten, der Abzug der US-Atombomben und Frieden für die Ukraine. Bei dem anschließenden Friedensfest auf dem Carl-von-Ossietzky-Platz gab es sowohl Rede- als auch Kulturbeiträge.

Donnerstag, den 26. März 2015
Kategorie: General

Der Präsident der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, hat sich angesichts der galoppierenden politischen, wirtschaftlichen und sozialen Krise der Europäischen und sozialen Krise der Europäischen Union entschlossen, offen für die Schaffung einer „ europäischen Armee“ zu werben.

Dieser Vorstoß bedeutet nicht nur die Gefahr weiterer militärischer Konflikte, sondern ist zudem als eine direkte Drohung gegenüber Russland zu verstehen.

 

Kommt zum Hamburger Ostermarsch

Ostermontag, 6. April 2015 12 Uhr Auftakt

Bei der Erlöserkirche, Jungestraße 7, Berliner Tor 

Donnerstag, den 26. März 2015
Kategorie: General

Gegen den imperialistischen Krieg! 

In den letzten Jahren erleben wir mit den Kriegen in Libyen, Palästina, Syrien, dem Irak und der Ukraine Auseinandersetzungen, die das Potential zu Flächenbränden bergen. Aktuell wird dieser mögliche Flächenbrand im Nahen Osten geschürt durch den Angriff einer von Saudi-Arabien geführten Koalition auf den Jemen. Durch die Unterstützung islamistischer militärischer Gruppen von Seiten der USA, der Türkei, Saudi-Arabiens und anderer Golfanrainerstatten ist eine hochgefährliche und tiefgreifende Krise entstanden. Führende Kräfte des US-Imperialismus setzen direkt auf ein Chaos in dieser Region. Zur Neuordnung des Nahen Osten im Sinne der imperialistischen Mächte gehört die territoriale Zerstückelung derjenigen Länder, die sich ihren Anweisungen nicht fügen. Das jetzt herrschende Chaos mit zehntausenden Toten ist Teil dieses Kalküls und des alten „teile und herrsche“.  

Donnerstag, den 26. März 2015
Kategorie: General

Tarifrunde 2015 - Kämpfen wir gemeinsam

für unsere berechtigten Forderungen!

Gehaltserhöhung um 5,5%, mindestens aber 175 €, 12 Monate Laufzeit.
Verbindliche Übernahmeregelung und Urlaubserhöhung (30 Tage) für Auszubildende.
Ausschluss sachgrundloser Befristung.

Mit diesem Forderungsbeschluss für die Tarifrunde 2015 der Landesbeschäftigten im Öffentlichen Dienst (ÖD) gibt die ver.di-Bundestarifkommission durchaus die Forderungen wieder, die auch in den einzelnen Bereichen des ÖD von den Kollegeninnen und Kollegen aufgestellt wurden.

Positiv der Sockelbetrag (mindestens 175€). Die Erhöhung der Einkommen um einen festen Betrag, nicht die lineare Erhöhung, wird immer eindringlicher von vielen KollegInnen gefordert. Es ist ja auch immer offensichtlicher, dass es eine zunehmende Zahl von KollegInnen gibt, auch im ÖD, die nicht mehr von ihrem Ar-beitslohn leben können oder das nur mit sehr viel Krampf und Verzicht. Ja, die Wohlstandsschere darf auch unter uns KollegInnen nicht immer weiter auseinandergehen.