Liebe Genossinnen und Genossen,
liebe Freunde

Hier finden Sie alles aus unserem Webangebot, was auf den aktuellen Seiten nicht verzeichnet ist.

 

<div id="news">

Seite 1 von 68
      Sonntag, den 11. März 2018

Am Rüstungsstandort Hamburg boomt das Geschäft mit dem Tod: Viele Unternehmen in Hamburg und seinem “Speckgürtel” sind direkt oder indirekt mit dem Bau von Kriegswaffen und der Entwicklung von für die Rüstung nützlichen Elementen befasst. Über den Hamburger Hafen werden viele deutsche Rüstungsexporte abgewickelt. Das ergab auch eine Anfrage des friedenspolitischen Sprechers der Fraktion Die Linke Martin Dolzer an den Hamburger Senat vom 08.02.2018. In den letzten drei Monaten wurden 1.127,85 Tonnen Munition über den Hamburger Hafen exportiert-so die Antwort des Senats. Die Jahresmenge für 2017 wird mit 9.165,74 Tonnen angegeben.

      Sonntag, den 11. März 2018

Volksentscheid gegen

den Pflegenotstand in Hamburg

Und auf einmal sprechen in den Talkshows und den Zeitungen alle über den Pflegenotstand. Zu Recht. PatientInnen werden im Krankenhaus krank statt gesund. Sie Erkranken an Krankenhauskeimen, die einfach zu verhindern wären – wenn die Zeit für die Händedesinfektion da wäre. Immer häufiger wirkt der Personalnotstand tödlich, sogar statistisch messbar.

      Montag, den 19. Februar 2018

Zum Internationalen Frauentag fallen mir viele Themen ein, die es wert wären angesprochen zu werden. Spontan fällt mir aber zu aller erst ein, dass mein Internationaler Frauentag nun in den Medien „Weltfrauentag“ heißt. Irgendetwas störte mich daran: „Weltfrauentag“. Das klingt erst mal gut. Die Welt, die Erde, ein Zusammenhalt möchte man meinen. Die Welt ist genauer betrachtet von realen Mächten in Nationen aufgeteilt. Der nationale Kampf der Frauen ist natürlich wichtig. Mich stört daran der Wegfall des internationalen Gedankens.

      Sonntag, den 04. Februar 2018

Protest gegen die Stadthaus Planung

Die 1981 verstorbene Lucie Suhling beschrieb in Ihren Erinnerungen1 das „Stadthaus“ so: „Der Gedanke daran, die Nacht über in einer Kellerzelle des Stadthauses verbringen zu müssen, war Furchterregend, weil die Gestapoleute ihre gute oder schlechte Laune ungehindert an einem einzelnen abreagieren konnten“.

Bild NN © DKP-Hamburg

 

</div>