Liebe Genossinnen und Genossen,
liebe Freunde

Hier finden Sie alles aus unserem Webangebot, was auf den aktuellen Seiten nicht verzeichnet ist.

 

<div id="news">

Seite 1 von 72
      Sonntag, den 18. November 2018

Die unvollendete Revolution – Was bleibt zu tun?

Lieder, Texte, Szenen mit

Rolf Becker und Erich Schaffner

Ein Jahr nach dem Sieg der Oktoberrevolution in Russland entzündete der Kieler Matrosenaufstand Anfang November 1918 das Feuer der Revolution in Deutschland.„Der Tag der Revolution ist gekommen. (…) In dieser Stunde proklamieren wir die freie sozialistische Republik. (…) Wir wollen an der Stelle, wo die Kaiserstandarte wehte, die rote Fahne der freien Republik Deutschland hissen“, rief Karl Liebknecht am 9. November 1918 den Demonstranten vor dem Berliner Schloss zu.

      Donnerstag, den 06. September 2018

 

Bild NN © DKP-Hamburg

 


 

05. September in Hamburg. Ein kleines Häufchen ewiggestriger „Merkel muss weg Anhänger“ mit Unterstützung der AfD Meck Pomm, versucht gut geschützt von 1000 Polizisten eine Kundgebung abzuhalten. Dem braunen Spuk stehen an diesem warmen Sommerabend über 10 000 Hamburgerinnen und

Bild NN © DKP-Hamburg

Hamburger gegenüber, die vorher in einem langen Demozug durch die Innenstadt gelaufen waren. Immer wieder sind Sprechchöre zu hören wie z.B. „Haut ab, Haut ab“ oder „Ganz Hamburg hasst die AfD“ .Das Motto der Demo „Wir sind Mehr“. Wir waren mehr an diesem Abend die gerufen haben „Nationalismus raus aus den Köpfen“. Bis dahin ist aber noch ein langer Weg. Zu viele Menschen gehen den Nazis noch auf den Leim, doch an Tagen wie diesen können wir ihnen das Wasser abgraben. Ein Erfolg an diesem 05. September in Hamburg,

      Montag, den 06. August 2018

 

Stundenlanges Warten in Notaufnahmen, Patienten, die einen Krankenwagen rufen, obwohl sie bereits im Krankenhaus sind, Pflegekräfte, die Panikstörungen nach ihren Nachtdiensten bekommen: das sind Realitäten im Gesundheitssystem der Bundesrepublik. Der Personalmangel – es fehlen laut der Gewerkschaft ver.di bundesweit 162.000 Stellen, davon allein 70.000 in der Pflege – kostet bereits jetzt Gesundheit und Menschenleben. Jährlich sterben in der BRD mehr als 40.000 Menschen an Infektionen, die sie im Krankenhaus bekommen haben. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene wäre der überwiegende Teil mit einfachen Hygienemaßnahmen vermeidbar. Doch dafür fehlt Zeit und Personal. Das ist gefährliche Pflege – und meilenweit entfernt von einer menschenwürdigen und fachgerechten medizinischen und pflegerischen Versorgung, wie wir sie wollen.

      Montag, den 02. Juli 2018
Am vergangenen Wochenende fand im Stadtteil Eimsbüttel eines der letzten nichtkommerziellen Straßenfeste Hamburgs statt.
 
Bild HWB © DKP-Hamburg
</div>